Zum Inhalt springen

Meinungsforschungsinstitut

Niemand vertraut Trump

Von

Artikel teilen

Das nichtstaatliche Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center befragte zwischen Mai und Oktober 2019 insgesamt 36.923 Menschen, welchen der fünf mächtigsten Staatschefs sie richtiges Verhalten in internationalen Beziehungen zusprechen. Hier lag Angela Merkel mit 46 Prozent auf dem ersten Platz. Bei einem Großteil der 33 Länder handelt es sich um EU-Staaten. In Afrika wurden nur vier Nationen befragt, in Südamerika zwei.

Außerdem wollten die Macher der Studie herausfinden, welchem der Staatsoberhäupter die Befragten eine Führungsrolle nicht zutrauen. Schlusslicht ist hier Donald Trump. Besonders kritisch waren dabei die Deutschen: 85 Prozent der Befragten sprachen dem US-Präsidenten ihr Misstrauen aus. Nur in Mexiko gibt es mehr Trump-Skeptiker. Ähnlich schlechte Umfragewerte erzielte in Deutschland zuletzt der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush im letzten Jahr seiner Amtszeit. Nur 14 Prozent der befragten Deutschen gaben 2008 an, Vertrauen in Bushs Politik zu haben. Bemerkenswerterweise waren es bei dessen Nachfolger Barack Obama ein Jahr später ganze 93 Prozent. Bis zu Obamas letztem Amtsjahr 2016 sank diese Zahl nur minimal - auf 86 Prozent.

Trump ist nicht die USA

Dass ein Großteil Trump nicht zutraut, als Präsident die richtigen Entscheidungen zu treffen, sagt jedoch wenig über die generelle Haltung der Befragten gegenüber den USA aus. Das ist eine weitere Erkenntnis aus der Studie. So gaben über die Hälfte aller Umfrageteilnehmer an, den USA gegenüber positiv eingestellt zu sein. Besonders beliebt sind die Vereinigten Staaten bei den Teilnehmern aus Israel (83 Prozent), von den Philippinen (80 Prozent positive Grundhaltung), aus Polen (79 Prozent), Südkorea (77 Prozent) und der Ukraine (73 Prozent). Deutschland gehört zu den Ländern, in denen die Mehrheit der Befragten den USA gegenüber eher negativ eingestellt ist: Über ein Drittel sieht die USA positiv, mehr als die Hälfte negativ.

Vertrauen in Merkel schwankt in Europa

Auch das Vertrauen in die Bundeskanzlerin fällt gerade unter den europäischen Befragten ganz unterschiedlich aus. Während ihr in Spanien, Frankreich, Schweden, den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland sieben von zehn Befragten richtiges Verhalten in internationalen Beziehungen zusprechen, schneidet sie in Ungarn (28 Prozent), Tschechien (25 Prozent) und Griechenland (22 Prozent) deutlich schlechter ab. Die negative Haltung der Griechen gegenüber der deutschen Regierung wurde bereits 2012 deutlich, als die Mehrheit der Befragten Deutschland als das arroganteste, am wenigsten mitfühlende und am wenigsten vertrauenserweckende Land in der EU nannte.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Pew Research Center (Hg.): Trump Ratings Remain Low Around Globe, While Views of U.S. Stay Mostly Favorable (8.1.2020).
  2. Das Vertrauen in Trump wurde nur in 32 der Länder erhoben, Litauen ausgenommen.
  3. Pew Research Center (Hg.): The New Sick Man of Europe: the European Union, auf: pewresearch.org (13.5.2019).

Autor:innen

Ehemaliger Praktikant bei KATAPULT. Hat Geografie und Anglistik in Bonn studiert.

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.