Zum Inhalt springen

Meinungsforschungsinstitut

Niemand vertraut Trump

Von

Artikel teilen

Das nichtstaatliche Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center befragte zwischen Mai und Oktober 2019 insgesamt 36.923 Menschen, welchen der fünf mächtigsten Staatschefs sie richtiges Verhalten in internationalen Beziehungen zusprechen. Hier lag Angela Merkel mit 46 Prozent auf dem ersten Platz. Bei einem Großteil der 33 Länder handelt es sich um EU-Staaten. In Afrika wurden nur vier Nationen befragt, in Südamerika zwei.

Außerdem wollten die Macher der Studie herausfinden, welchem der Staatsoberhäupter die Befragten eine Führungsrolle nicht zutrauen. Schlusslicht ist hier Donald Trump. Besonders kritisch waren dabei die Deutschen: 85 Prozent der Befragten sprachen dem US-Präsidenten ihr Misstrauen aus. Nur in Mexiko gibt es mehr Trump-Skeptiker. Ähnlich schlechte Umfragewerte erzielte in Deutschland zuletzt der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush im letzten Jahr seiner Amtszeit. Nur 14 Prozent der befragten Deutschen gaben 2008 an, Vertrauen in Bushs Politik zu haben. Bemerkenswerterweise waren es bei dessen Nachfolger Barack Obama ein Jahr später ganze 93 Prozent. Bis zu Obamas letztem Amtsjahr 2016 sank diese Zahl nur minimal - auf 86 Prozent.

Trump ist nicht die USA

Dass ein Großteil Trump nicht zutraut, als Präsident die richtigen Entscheidungen zu treffen, sagt jedoch wenig über die generelle Haltung der Befragten gegenüber den USA aus. Das ist eine weitere Erkenntnis aus der Studie. So gaben über die Hälfte aller Umfrageteilnehmer an, den USA gegenüber positiv eingestellt zu sein. Besonders beliebt sind die Vereinigten Staaten bei den Teilnehmern aus Israel (83 Prozent), von den Philippinen (80 Prozent positive Grundhaltung), aus Polen (79 Prozent), Südkorea (77 Prozent) und der Ukraine (73 Prozent). Deutschland gehört zu den Ländern, in denen die Mehrheit der Befragten den USA gegenüber eher negativ eingestellt ist: Über ein Drittel sieht die USA positiv, mehr als die Hälfte negativ.

Vertrauen in Merkel schwankt in Europa

Auch das Vertrauen in die Bundeskanzlerin fällt gerade unter den europäischen Befragten ganz unterschiedlich aus. Während ihr in Spanien, Frankreich, Schweden, den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland sieben von zehn Befragten richtiges Verhalten in internationalen Beziehungen zusprechen, schneidet sie in Ungarn (28 Prozent), Tschechien (25 Prozent) und Griechenland (22 Prozent) deutlich schlechter ab. Die negative Haltung der Griechen gegenüber der deutschen Regierung wurde bereits 2012 deutlich, als die Mehrheit der Befragten Deutschland als das arroganteste, am wenigsten mitfühlende und am wenigsten vertrauenserweckende Land in der EU nannte.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Pew Research Center (Hg.): Trump Ratings Remain Low Around Globe, While Views of U.S. Stay Mostly Favorable (8.1.2020).
  2. Das Vertrauen in Trump wurde nur in 32 der Länder erhoben, Litauen ausgenommen.
  3. Pew Research Center (Hg.): The New Sick Man of Europe: the European Union, auf: pewresearch.org (13.5.2019).

Autor:innen

Ehemaliger Praktikant bei KATAPULT. Hat Geografie und Anglistik in Bonn studiert.

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.