Zum Inhalt springen

Open Source

Nichts besseres zu tun

Von

Artikel teilen

Open-Source-Software ist in der Regel kostenlos, ihren Quelltext kann jeder öffentlich einsehen, ändern und nutzen. Beliebte Programme wie Firefox, VLC media player und LibreOffice sind Open-Source-Software. Relevant sind solche Projekte auch für Unternehmen. Eine Studie ergab, dass rund 80 Prozent der befragten IT-Unternehmen bereits Open-Source-Programmiersprachen verwenden oder dies planen.

Besonders wichtig wurden Open-Source-Projekte aber auch, um die Coronakrise in den Griff zu bekommen. Ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie sind auf GitHub über 8.100 neue Softwareprojekte unter dem Stichwort »Covid-19« veröffentlicht worden. Darunter zum Beispiel auch die deutsche Corona-Warn-App oder die Software des Meldesystems der Gesundheitsämter – Sormas. Wahrscheinlich werden sich deswegen in Zukunft noch viel mehr Menschen mit Open-Source-Projekten auseinandersetzen. Laut der jährlichen Datenanalyse geht es jetzt schon damit los. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Beteiligung an öffentlicher Software um 50 Prozent höher. Entwickler und Entwicklerinnen scheinen hier vor allem freie Zeit für die Arbeit an Open-Source-Projekten zu nutzen. Die Aktivität an öffentlichen Projekten ist am Wochenende im Schnitt doppelt so hoch wie an Werktagen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Neueste Artikel

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.

Mehr Personen als Räume

In Deutschland leben 10,5 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen. Als überbelegt zählt eine Wohnung, wenn der Haushalt über zu wenige Zimmer im Verhältnis zu den dort lebenden Personen verfügt.