Zum Inhalt springen

Russischer Angriffskrieg

Minderheiten als Kanonenfutter

Von

Artikel teilen

Die Plattform Mediazona verifiziert Meldungen von gefallenen russischen Soldaten und ordnet diese ihren Herkunftsregionen zu. Bis zum 25. September konnten insgesamt 6.756 gefallene russische Soldaten festgestellt werden, wobei die Dunkelziffer wesentlich höher liegt. 30 Gefallene ließen sich nicht zuzuordnen und 29 Personen besaßen keine russische Staatsbürgerschaft. Alle anderen sind in die Auswertung eingeflossen.

Auf der Grafik wird die Standardabweichung der gefallenen Soldaten pro 100.000 Einwohnern in der jeweiligen Region dargestellt. Eingefärbt sind die Regionen, die über dem Mittelwert liegen. Dieser beträgt 6,162 Tote je 100.000 Einwohner. Am stärksten betroffen sind die Regionen Nordossetien (17,651), Burjatien (27,994) und Tuva (30,240 Tote).

Der Vergleich der Herkunft der Gefallenen mit den Siedlungsgebieten ethnischer Minderheiten in Russland stützt den Vorwurf, dass diese Bevölkerungsgruppen als Kanonenfutter missbraucht werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Mediazona (Hg.): Russian casualties in Ukraine, auf: en.zona.media (25.9.2022).

Autor:innen

Praktikant und GIS-Spezialist

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.