Zum Inhalt springen

33 Sportereignisse, die die Welt verändern

Mehr Diegos durch Maradona

Von

Artikel teilen

Die Diego Armando Maradona gewidmete Spaßreligion Iglesia Maradoniana – La Mano de D10S (»Maradona-Kirche – Die Hand Gottes«) ist dem Fußballspieler gewidmet. Ihr Name rührt her vom berühmtesten Tor des Argentiniers, der bei der Fußball-WM 1986 mithilfe seiner Hand den englischen Torhüter überwand und im Nachhinein unschuldig von der »Hand Gottes« sprach. Das Maradona’sche »Osterfest« wird am Jahrestag dieses legendären Jahrhunderttors gefeiert. Seine Rückennummer zehn und die wahrlich gottgleiche Verehrung, die ihm über seinen Tod hinaus in Argentinien und Neapel – seiner wichtigsten Station als Klubfußballer – zuteilwurde, vollenden den Namen. Zehntausende, manchen Schätzungen zufolge sogar bis zu einer Viertelmillion, folgen den Worten aus Maradonas Biografie – der heiligen Schrift – sowie den zehn
Geboten Diegos. Gemäß Letzteren müssen etwa erstgeborene Söhne Diego getauft und die Tempel, in denen er spielte, gewürdigt werden. »Diego unser, der Du bist auf den Fußballplätzen, geheiligt sei Deine Linke, zu uns komme Dein Zauber.«

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemaliger Praktikant bei KATAPULT.

Schwerpunkte
Kritische Geopolitik
Grenzstreitigkeiten
Terrorismus
Sicherheitsforschung

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.