Zum Inhalt springen

Misstrauensvotum Großbritannien

May bleibt Premierministerin

Artikel teilen

Gegen 20 Uhr deutscher Zeit hat das britische Parlament über die Zukunft der Regierung abgestimmt. Im Misstrauensvotum gegen Theresa May sprachen sich 325 Abgeordnete für sie aus. 306 entzogen der Premierministerin ihr Vertrauen.

Das bedeutet, May und ihre konservative Regierung bleiben weiterhin im Amt und leiten die Vorbereitungen auf den Brexit. Die Entscheidung folgt zwar den Prognosen, ist jedoch ungewöhnlich. Unter normalen Umständen hätte eine Premierministerin nach einem so deutlichen Verlust in einer parlamentarischen Abstimmung wie der gestrigen ein Misstrauensvotum verloren. Mit 432 Stimmen gegen und 202 Stimmen für ihren Deal, lehnte das Parlament mit einer deutlichen Mehrheit Mays Brexit-Abkommen ab.

Über das weitere Vorgehen hatte sich die Premierministerin nach der verlorenen Abstimmung am Dienstag bereits geäußert. Sie sicherte überparteiliche Gespräche zu, um einen neuen Deal auszuarbeiten und dem Parlament zur Abstimmung vorzulegen. Die Frist hierfür ist Montag, der 21. Januar.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.