Zum Inhalt springen

Misstrauensvotum Großbritannien

May bleibt Premierministerin

Von

Artikel teilen

Gegen 20 Uhr deutscher Zeit hat das britische Parlament über die Zukunft der Regierung abgestimmt. Im Misstrauensvotum gegen Theresa May sprachen sich 325 Abgeordnete für sie aus. 306 entzogen der Premierministerin ihr Vertrauen.

Das bedeutet, May und ihre konservative Regierung bleiben weiterhin im Amt und leiten die Vorbereitungen auf den Brexit. Die Entscheidung folgt zwar den Prognosen, ist jedoch ungewöhnlich. Unter normalen Umständen hätte eine Premierministerin nach einem so deutlichen Verlust in einer parlamentarischen Abstimmung wie der gestrigen ein Misstrauensvotum verloren. Mit 432 Stimmen gegen und 202 Stimmen für ihren Deal, lehnte das Parlament mit einer deutlichen Mehrheit Mays Brexit-Abkommen ab.

Über das weitere Vorgehen hatte sich die Premierministerin nach der verlorenen Abstimmung am Dienstag bereits geäußert. Sie sicherte überparteiliche Gespräche zu, um einen neuen Deal auszuarbeiten und dem Parlament zur Abstimmung vorzulegen. Die Frist hierfür ist Montag, der 21. Januar.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

In Graz ist der Stadtkern ein echter Kern

In Graz markiert die Statue eines Pfirsichkerns die Stadtmitte. Seit 2012 wissen also alle ganz genau, wo der Stadtkern liegt.

Fast jeder Zehnte betroffen

Beinahe jede*r Zehnte in Deutschland hat depressive Symptome. Damit liegen Deutsche über dem EU-Durchschnitt. Nur in Luxemburg ist der Anteil an der Gesamtbevölkerung größer.

Stell dich nicht so an!

Im Leistungssport wird Höchstleistung erwartet. Zwei Sportlerinnen haben in letzter Zeit öffentlich über ihre psychischen Erkrankungen gesprochen. Nicht alle hatten Verständnis. Viele Fans forderten, dass die Sportlerinnen einfach weitermachten. Das Problem ist ein Generelles: Menschen mit psychischen Erkrankungen haben es schwer, wahr- und ernstgenommen zu werden.