Zum Inhalt springen

Machtkampf in Venezuela

Maduro oder Guaidó?

Von

Artikel teilen

Am 10. Januar wurde Nicolás Maduro für eine zweite Amtszeit als Präsident Venezuelas vereidigt, was die landesweiten Proteste verschärfte. Am 23. Januar erklärte jedoch die venezolanische Nationalversammlung ihren Vorsitzenden Juan Guaidó zum neuen Übergangspräsidenten. Seit der Parlamentswahl 2015 stellen Maduros Gegner die Mehrheit in der Nationalversammlung, jedoch wurde das Parlament während dessen erster Amtszeit größtenteils entmachtet. Maduro genießt zudem den Rückhalt des venezolanischen Militärs.

Die USA begrüßten den proklamierten Machtwechsel und riefen andere Staaten auf, Guaidó ebenfalls als legitimen Präsidenten anzuerkennen. Am 31. Januar nahmen auch die Abgeordneten des Europäischen Parlaments Stellung und beschlossen mit großer Mehrheit genau das. Die deutsche Regierung hatte zuvor gemeinsam mit Spanien, Frankreich und weiteren EU-Ländern Maduro ein Ultimatum gestellt und ihn aufgefordert, Neuwahlen auszurufen.

Maduro regiert das Land seit dem Tod seines Vorgängers Hugo Chávez im Jahr 2013. Venezuela steckt seit mehreren Jahren in einer tiefen sozioökonomischen Krise. Die Präsidentschaftswahlen im Mai 2018 wurden von vielen Staaten als Scheinwahlen bezeichnet und deren Ergebnis nicht anerkannt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.