Zum Inhalt springen

Machtkampf in Venezuela

Maduro oder Guaidó?

Artikel teilen

Am 10. Januar wurde Nicolás Maduro für eine zweite Amtszeit als Präsident Venezuelas vereidigt, was die landesweiten Proteste verschärfte. Am 23. Januar erklärte jedoch die venezolanische Nationalversammlung ihren Vorsitzenden Juan Guaidó zum neuen Übergangspräsidenten. Seit der Parlamentswahl 2015 stellen Maduros Gegner die Mehrheit in der Nationalversammlung, jedoch wurde das Parlament während dessen erster Amtszeit größtenteils entmachtet. Maduro genießt zudem den Rückhalt des venezolanischen Militärs.

Die USA begrüßten den proklamierten Machtwechsel und riefen andere Staaten auf, Guaidó ebenfalls als legitimen Präsidenten anzuerkennen. Am 31. Januar nahmen auch die Abgeordneten des Europäischen Parlaments Stellung und beschlossen mit großer Mehrheit genau das. Die deutsche Regierung hatte zuvor gemeinsam mit Spanien, Frankreich und weiteren EU-Ländern Maduro ein Ultimatum gestellt und ihn aufgefordert, Neuwahlen auszurufen.

Maduro regiert das Land seit dem Tod seines Vorgängers Hugo Chávez im Jahr 2013. Venezuela steckt seit mehreren Jahren in einer tiefen sozioökonomischen Krise. Die Präsidentschaftswahlen im Mai 2018 wurden von vielen Staaten als Scheinwahlen bezeichnet und deren Ergebnis nicht anerkannt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung internationaler Politik zuständig. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig. Zu seinen Schwerpunkten zählen geopolitische Konflikte und Entwicklungspolitik.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.