Zum Inhalt springen

Gas aus Senegal

Lieber warme Füße als Klima schützen

Von

Artikel teilen

Dort wird sich die Bundesrepublik an der Erschließung des Greater Tortue Ahmeyim-Gasfeldes beteiligen. Es ist der erste Schritt in Richtung einer Klimapartnerschaft. Das Gas soll für den Übergang genutzt werden, bis sich Deutschland durch rein erneuerbaren Energiequellen selbst versorgen kann.

Expert:innen schätzen, dass im Greater Tortue Ahmeyim-Gasfeld rund 400 Milliarden Kubikmeter Erdgas liegen. Zum Vergleich: In den letzten Jahren betrug der deutsche Erdgas-Verbrauch rund 90 Milliarden Kubikmeter. Schon im Winter 2023 soll das Gas via Pipelines und als Flüssiggas fließen.

Umweltschützer:innen wie Sascha Müller-Kraenner von der Deutschen Umwelthilfe erinnern unterdes an das Pariser Klimaschutzabkommen. Eigentlich hatte sich Deutschland dazu verschrieben, bis Ende 2022 keine fossile Energiequellen mehr zu unterstützen. Insbesondere das größte Kaltwasser-Korallenriff der Erde, Fischerei-Bestände sowie diverse Biosphärenreservate könnten durch das neue Gasfeld bedroht werden. Das ergaben Recherchen von Unearthed, einem Greenpeace-nahen Onlinemedium.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Hat Deutsch-Lateinamerikanische BWL in Münster und Mexiko City studiert. Seit April 2020 ist sie Projektleiterin bei KATAPULT, seit Herbst 2021 leitet sie die Produktion des KATAPULT-Magazins.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.