Zum Inhalt springen

StartUp-Szene

Lichtblick Lissabon

Artikel teilen

Wo werden eigentlich in Europa neue, innovative Unternehmen gegründet? In Berlin, London und Amsterdam. Das ist schon lange so, aber der Brexit wird wahrscheinlich dazu beitragen, dass London bald aus dieser Liste gestrichen wird.

Berlin ist Europas Start-up-Stadt Nummer eins. Das ist etwas überraschend, wirklich beeindruckend ist aber, dass sich Lissabon zum Start-up-Zentrum für die Technikbranche entwickelt hat, und das trotz portugiesischer Wirtschaftskrise.

Experten schätzten zuvor, dass Lissabon etwa auf Platz 25 der attraktivsten Start-up-Städte Europas landen wird. Tatsächlich liegt die Stadt jetzt auf Platz fünf und gibt in der Wirtschaftskrise Südeuropa zumindest die Hoffnung, dass eine Trendwende möglich ist.

Quelle: weforum.org

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der vierten Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin und unterstützen damit unsere Arbeit.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.