Zum Inhalt springen

StartUp-Szene

Lichtblick Lissabon

Von

Artikel teilen

Wo werden eigentlich in Europa neue, innovative Unternehmen gegründet? In Berlin, London und Amsterdam. Das ist schon lange so, aber der Brexit wird wahrscheinlich dazu beitragen, dass London bald aus dieser Liste gestrichen wird.

Berlin ist Europas Start-up-Stadt Nummer eins. Das ist etwas überraschend, wirklich beeindruckend ist aber, dass sich Lissabon zum Start-up-Zentrum für die Technikbranche entwickelt hat, und das trotz portugiesischer Wirtschaftskrise.

Experten schätzten zuvor, dass Lissabon etwa auf Platz 25 der attraktivsten Start-up-Städte Europas landen wird. Tatsächlich liegt die Stadt jetzt auf Platz fünf und gibt in der Wirtschaftskrise Südeuropa zumindest die Hoffnung, dass eine Trendwende möglich ist.

Quelle: weforum.org

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der vierten Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin und unterstützen damit unsere Arbeit.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.