Zum Inhalt springen

Debatte um Corona-Strategie

Laschet hat nachgedacht

Von

Artikel teilen

Vor Ostern fand das letzte Bund-Länder-Treffen statt, bei dem über die weitere Corona-Stratagie beraten wurde. Einen erneuten harten Lockdown beschlossen die Teilnehmenden nicht. Und das obwohl einige schon zu diesem Zeitpunkt genau das forderten.

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, kündigte kurz darauf an, er wolle über Ostern nachdenken - darüber, wie sich die Pandemie nun eindämmen ließe. Am Ostermontag verkündete er seine Idee: der "Brücken-Lockdown". Bis das Impfen genügend Menschen schütze, sei ein harter Lockdown nötig. Außerdem schlägt er vor, die für den 12. April geplante Ministerpräsidenten-Konferenz vorzuziehen.

Sein Vorstoß erntete Kritik, etwa von den Ministerpräsidenten Berlins und Thüringens. Ein Grund für die Skepsis ist, dass Laschet viele Fragen offen ließ. Am Dienstagvormittag konkretisierte er ein wenig: Der "Brücken-Lockdown" solle zwei bis drei Wochen dauern und die bundesweite Indzidenz unter 100 bringen. Danach könne vermutlich wieder gelockert werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Redaktionsnetzwerk Deutschland (Hg.): Lauterbach: „Kurzer, harter Lockdown für drei bis vier Wochen“ wäre ideal, auf: rnd.de (21.3.2021).
  2. Tagesschau (Hg.): Laschets "Brücken-Lockdown" wird konkreter, auf: tagesschau.de (6.4.2021).
  3. Ebd.

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.