Zum Inhalt springen

Staatshilfen

Kranich gönnt’s Hahn nich

Von

Artikel teilen

Die Lufthansa klagte und bekam vom Europäischen Gerichtshof Recht. Der Grund: Das Land Rheinland-Pfalz unterstützte den Flughafen Frankfurt Hahn von 2017 bis 2021 mit 25,3 Millionen Euro. Das verzerre den Wettbewerb, findet die Lufthansa. Von dem kleinen Flughafen im Hunsrück starten vor allem Billigflieger, also die Konkurrenz. Die Lufthansa selbst startet vom großen Flughafen Frankfurt. Der benötigt normalerweise keine Subventionen.

In der Corona-Krise sieht das anders aus: Der Flughafen Frankfurt erhält jetzt auch Unterstützung. Die Bundesregierung will insgesamt 200 Millionen Euro an die zwölf größten deutschen Flughäfen verteilen. Und die Lufthansa? Sie bekam 2020 vom Bund ein Rettungspaket über neun Milliarden Euro.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Deutschlandfunk (Hg.): Millionenhilfen für Flughafen Frankfurt-Hahn verboten, auf: deutschlandfunk.de (19.5.2021).
  2. BMVI (Hg.): Maßnahmenpaket für deutsche Flughäfen, auf: bmvi.de (ohne Datum).
  3. Deutschlandfunk (Hg.): Wie viel Staat muss sein?, auf: deutschlandfunk.de (25.6.2020).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Keine Einzelfälle

56 Mitglieder soll die Chatgruppe gehabt haben. Gegen 24 von ihnen wird weder strafrechtlich noch disziplinarisch ermittelt. Warum genau? Unklar.

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?