Zum Inhalt springen

Staatshilfen

Kranich gönnt’s Hahn nich

Von

Artikel teilen

Die Lufthansa klagte und bekam vom Europäischen Gerichtshof Recht. Der Grund: Das Land Rheinland-Pfalz unterstützte den Flughafen Frankfurt Hahn von 2017 bis 2021 mit 25,3 Millionen Euro. Das verzerre den Wettbewerb, findet die Lufthansa. Von dem kleinen Flughafen im Hunsrück starten vor allem Billigflieger, also die Konkurrenz. Die Lufthansa selbst startet vom großen Flughafen Frankfurt. Der benötigt normalerweise keine Subventionen.

In der Corona-Krise sieht das anders aus: Der Flughafen Frankfurt erhält jetzt auch Unterstützung. Die Bundesregierung will insgesamt 200 Millionen Euro an die zwölf größten deutschen Flughäfen verteilen. Und die Lufthansa? Sie bekam 2020 vom Bund ein Rettungspaket über neun Milliarden Euro.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Deutschlandfunk (Hg.): Millionenhilfen für Flughafen Frankfurt-Hahn verboten, auf: deutschlandfunk.de (19.5.2021).
  2. BMVI (Hg.): Maßnahmenpaket für deutsche Flughäfen, auf: bmvi.de (ohne Datum).
  3. Deutschlandfunk (Hg.): Wie viel Staat muss sein?, auf: deutschlandfunk.de (25.6.2020).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.