Zum Inhalt springen

Studie

Kinderarmut ist kein Ost-West-Problem

Artikel teilen

Zurzeit sind 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland arm oder armutsgefährdet. Das sind etwa 21,3 Prozent - also jedes fünfte Kind. Knapp die Hälfte davon wächst in alleinerziehenden Familien auf, 14 Prozent beziehen Grundsicherung.

Regional gibt es krasse Unterschiede. Im bayerischen Pfaffenhofen sind beispielsweise nur rund zwei von 100 Kindern von Armut betroffen, in Gelsenkirchen in NRW mehr als 40 Prozent. In Bremen hat sich die Situation in den letzten fünf Jahren verschlechtert, genau wie im Saarland, NRW, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Während im Westen die Kinderarmut stagniert, ist sie im Osten im Vergleich zu 2014 um 5,2 Prozentpunkte gefallen.

Was heißt das für die Lebensrealität der Kinder? In vielen Fällen: kein Auto, keinen PC mit Internet in der Familie, seltener Vereinsmitglied oder Kino, kein Urlaub, keine Klassenfahrt. Und: Scham.

Quelle: Bertelsmann-Stiftung, Kinderarmut in Deutschland (Juli 2020).

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ist seit 2019 Redakteurin bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig. Zu ihren journalistischen Schwerpunkten zählen Kultur- und Arbeitsthemen.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.