Zum Inhalt springen

Fußball

Keine Fans in München und Köln

Von

Artikel teilen

Am 18. September startete die neue Bundesliga-Saison. Austragungsorte an diesem Wochenende waren München, Frankfurt am Main, Treptow-Köpenick (Union), Köln, Bremen, Stuttgart, Dortmund, Leipzig und Wolfsburg.

In München und Köln haben sich in den letzten Tagen mehr als 35 von 100.000 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Laut der bundesweiten Regelung für den Besuch von Sportstätten heißt das: In München und Köln dürfen keine Fans ins Stadion. In allen anderen Spielstätten der 1. Bundesliga können die Mannschaften vor mindestens 1.000 Zuschauern auflaufen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.