Zum Inhalt springen

Migrationspolitik der Bundesländer

Je konservativ-autoritärer die Regierung, umso restriktiver der migrationspolitische Kurs

Von

Artikel teilen

Eine jüngst veröffentlichte Studie unter Leitung des Politikwissenschaftlers Georg Wenzelburger stellt fest, dass die Bundesländer in migrationspolitischen Fragen erheblich voneinander abweichen. Um deren Migrationspolitik miteinander vergleichen zu können, betrachteten die Forscher sechs unterschiedliche Dimensionen. Die Art der Unterbringung von Geflüchteten, die ihnen zuteil werdenden Leistungen, ihre Einbindung ins Gesundheitssystem, die Aufnahme- und Abschiebepraxis des Bundesländer sowie deren Positionierung zum Thema “sichere Herkunftsländer”.

Besonders restriktiv in migrationspolitischen Fragen ist der Freistaat Bayern. Hier wird etwa versucht, Geflüchteten statt Geld- ausschließlich Sachleistungen zukommen zu lassen. Die Bayern gehörten auch zu den Ersten, die sogenannte Ankerzentren öffneten. Hier sollen Geflüchtete zentral untergebracht werden, um sie im Falle eines negativen Asylbescheides effizienter wieder rückführen zu können. Die Zentren, die auf Betreiben von Innenminister Horst Seehofer 2018 in den Koalitionsvertrag aufgenommen wurden, stehen unter massiver Kritik. Einer der Vorwürfe: Es handele sich um eine Form der Unterbringung, die Menschenrechtsstandards systematisch unterlaufe.

Im deutschen Vergleich besonders liberal ist die Migrationspolitik hingegen in Bremen. Die Hansestadt lehnt beispielsweise Ankerzentren ab und beteiligt sich als einziges Bundesland nicht an Sammelabschiebungen nach Afghanistan. Auch mit Blick auf den Zugang zum Gesundheitssystem bürdet das “Bremer Modell” geflüchteten Menschen nach Meinung der Wissenschaftler vergleichsweise geringe Lasten auf. Während Geflüchtete den Arztbesuch in vielen Bundesländern bei den zuständigen Behörden beantragen müssen, dürfen sie Arztpraxen in Bremen ohne vorherigen Antrag aufsuchen.

Ausschlaggebend für die migrationspolitischen Positionen sind nach Ansicht der Politikwissenschaftler vor allem die Programmatik der an der Regierung beteiligten Parteien. Je konservativ-autoritärer diese sind, umso restriktiver ist der migrationspolitische Kurs.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Meyer, Daniel; Philipp, Jonas; Wenzelburger, Georg: Die Migrationspolitik der deutschen Länder. Eine mehrdimensionale Analyse, in: Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (Online: 22.1.2021).
  2. Zenker, Heinz-Jochen; Kirchner, Stephanie: Geflüchtete Menschen in Deutschland: Ankerzentren machen krank, auf: aerzteblatt.de (2020).
  3. Preker, Alexander: Wenn Flüchtlinge einfach mit Karte zum Arzt können, auf: welt.de (6.1.2015).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.