Zum Inhalt springen

Lohnlücke

In 23 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten verdienen Frauen mehr als Männer

Von

Artikel teilen

Vollzeitbeschäftigte Männer verdienen in Ingolstadt im Mittel 5.357 Euro brutto – Frauen machen nur 3.350 Euro. Die Differenz: 2.007 Euro. Nirgends in Deutschland ist das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern so massiv. In insgesamt 19 Landkreisen und Städten verdienen Männer im Mittel jeden Monat mehr als 1.000 Euro mehr als Frauen. Fast alle liegen in Bayern oder Baden-Württemberg. Beispiele sind Regensburg, München, Schweinfurt, Heilbronn, Dingolfing-Landau, Stuttgart, Böblingen und Esslingen. Besonders hoch sind die Unterschiede oft dort, wo die Automobilindustrie ansässig ist.

Die Kreise, in denen Frauen mehr verdienen, liegen ausnahmslos in den neuen Bundesländern. In mehr als der Hälfte der Fälle sind es allerdings weniger als 100 Euro im Monat. Am größten ist der Vorsprung weiblicher Beschäftigter in Cottbus: 405 Euro.

Quelle für alle Daten ist die Bundesagentur für Arbeit. Es wurde mit dem Median der monatlichen Bruttoarbeitsentgelte von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten gerechnet.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.