Zum Inhalt springen

Aussprache

GIF dich ins Knie!

Von

Artikel teilen

Ein Buchstabe steht für einen Laut. Meistens zumindest. G kann hart sein, wie in »Greifswald«, oder weich, wie in »Gin«. Erst nachdem das GIF in den sozialen Medien populär wurde, entbrannte die Debatte, wie das Akronym für »Graphics Interchange Format« ausgesprochen wird. Es wird in der Regel erst gelesen, bevor man es hört. Beim ersten Anblick gleicht das Gehirn die drei Buchstaben mit bereits bekannten Wortmustern ab und entscheidet sich für eine bevorzugte Aussprache. Eine weltweite Umfrage zeigte, dass das harte /ɡɪf/ mit 70 Prozent die verbreitetere Aussprache ist. Der Schöpfer des Bildformats mit Endlosschleife nimmt wie die anderen 30 Prozent für /ʤɪf/ Stellung. Selbst der Erfinder eines Wortes hat jedoch keine Entscheidung über dessen Aussprache. Die moderne Sprachwissenschaft beschreibt und analysiert wertfrei, wie Menschen tatsächlich sprechen und schreiben. Das »Oxford English Dictionary« erkennt daher beide Aussprachen an.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 20. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2019 Webdesigner und Entwickler bei KATAPULT. Er hat Pharmazie studiert. Sein Hauptinteresse liegt in barrierefreien Webapplikationen.

Neueste Artikel

Schengener Abkommen auf der Mosel

Flüsse dienen oft als natürliche Ländergrenzen und verbinden gleichzeitig Länder über Grenzen hinweig. Sie sind wichtige Transportwege und werde auch als Ort für politische Inszenierungen genutzt.

Demokratieleugner:innen auf dem Weg in den US-Kongress

Laut Recherchen der US-amerikanischen Plattform fivethirtyeight bezweifelt knapp die Hälfte der republikanischen Kandidat:innen für die Midtermwahlen, dass es bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen mit rechten Dingen zugegangen sei.

Friedrich Merz goes AfD

Bei Bild-TV beklagte der CDU-Vorsitzende gestern einen vermeintlichen “Sozialtourismus” ukrainischer Geflüchteter. Diese würden in Deutschland Sozialleistungen beantragen und dann in die Ukraine zurückkehren. Belege für diesen Vorwurf führte Merz nicht an.