Zum Inhalt springen

Gesundheitssystem

Genug Intensiv-Krankenhausbetten in Europa?

Von

Artikel teilen

Meistens mehr als in China, aber einige Länder können auch in der EU sehr schnell an ihre Grenzen kommen. In Italien ist das bereits geschehen, Portugal würde noch früher scheitern. Dargestellt sind nicht alle Krankenhausbetten, sondern die Intensivpflegebetten pro 100.000 Einwohner. Für Corona-Infizierte mit kritischem Krankheitsverlauf ist diese erhöhte Pflegeform notwendig. Die Daten sagen nicht zwingend etwas über die Verfügbarkeit der Betten aus, weil vor allem der Freistand nicht klar ist.

Um die Gesamtlage zu verstehen, ist es wichtig, zu wissen, wie viele Krankenhausbetten es insgesamt gibt, weil diese in Krisenzeiten oft zu Intensiv-Krankenbetten umfunktioniert werden.

Datenlage: Die Quellen für diese Karte sind sehr unterschiedlich. Die Erhebungen reichen von 2009 bis 2020. Alle Quellen sind hier einzusehen.

Europa: springer.com
Asien: researchgate.net
USA: ncbi.nlm.nih.gov
Kenia: sokodirectory.com
Kanada: ncbi.nml.nih.gov
Brasilien: healthmanagement.org
Chile: healthmanagement.org
Südamerika: atsjournals.org
Australien: journals.sagepub.com

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.