Zum Inhalt springen

Große Medien-Recherche

Frontex war an 22 illegalen Pushbacks beteiligt

Von und

Artikel teilen

Was passiert bei Pushbacks? Asylsuchende werden auf See zurückgedrängt. Sie werden dabei außerhalb der EU-Grenzen gebracht. So können sie kein Asyl in der EU beantragen. Solche Vorgehen sind illegal und verstoßen gegen internationales und europäisches Recht. Denn: Jede:r Asylsuchende innerhalb der EU hat das Recht, einen Asylantrag zu stellen. Die griechische Küstenwache führt solche Pushbacks seit März 2020 mit Hilfe der EU-Grenzschutzagentur Frontex systematisch durch - das beweisen die Recherchen. 

Frontex war an mindestens 22 Pushbacks beteiligt. Zudem vertuschte Frontex sie als “Ausreiseverhinderung” in den Datenbanken. Teilweise fälschte die Agentur auch die Fundorte der Geflüchteten. In ihrer Datenbank stand dann etwa, dass Menschen in türkischen Gewässern gefunden wurden. Tatsächlich waren sie aber in griechischen Gewässern und damit innerhalb der EU-Grenzen. 

Frontex ist die Europäische Agentur für Grenz- und Küstenwache. Sie ist für die Kontrolle der EU-Außengrenzen verantwortlich und arbeitet mit EU-Staaten zusammen. 2004 wurde sie gegründet. Mehrmals wurde die Agentur schon wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert. Es gibt Medienberichte, dass Frontex Gewaltexzesse nationaler Beamter dulde und auch selbst gewalttätig gegen Asylsuchende sei. 

Was darf Frontex und was nicht? Klar ist: Sie sind für den Grenzschutz mitverantwortlich. Sie spüren Geflüchtetenboote auf, sollen Schlepperei verhindern und die EU-Außenstaaten bei der Küstenwache unterstützen. Sie haben die Pflicht zur Seenotrettung. Was sie absolut NICHT dürfen: Boote mit Einwanderer:innen abdrängen oder gar zur Umkehr zwingen. Die Beweise zeigen aber, dass sie eindeutig dabei geholfen haben und involviert waren.

Nach den Anschuldigungen bot am heutigen Freitag der Frontex-Direktor Fabrice Leggeri seinen Rücktritt an. Die Menschenrechtsorganisation Sea Watch und das Recherchekollektiv FragDenStaat haben Klagen gegen Frontex eingeleitet.

Zum KATAPULT-Knicker über tödliche Fluchtrouten ► https://www.katapult-shop.de/magazine/knicker/117/knicker-10.-ausgabe?c=21

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.