Zum Inhalt springen

Spaß mit Flaggen

Flagge verbrennen ist in Kanada erlaubt

Von

Artikel teilen

Viele Länder, die das Schänden von Flaggen unter Strafe stellen, kümmern sich in der Praxis trotzdem nicht darum. In Frankreich ist das anders. Im Jahr 2010 schnappte sich ein Algerier aus Wut über den schlechten Bürgerservice der lokalen Verwaltung eine Trikolore und zerstörte sie. Er wurde zu einer Geldstrafe verurteilt - nicht wegen Sachbeschädigung, sondern wegen Beleidigung der Flagge.

In Mexiko ist Flaggenschädung ebenfalls illegal. Der Dichter Sergio Witz veröffentlichte im Jahr 2002 das Gedicht "La patria entre mierda", also "Das Vaterland inmitten der Scheiße". Darin gibt es die Passage "Ich trockne den Urin mit der Flagge meines Landes". Die Betrafung fiel trotzdem mild aus. Der Richter verhängte sechs Jahre später eine symbolische Geldstrafe von 50 Pesos - etwa zwei Euro. Witz sagte, die Geldstrafe sei lächerlich, und er weigert sich bis heute, sie zu zahlen.

Mehr Flaggen und Geschichte dazu findet ihr in unserem Buch "Spaß mit Flaggen"

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.

Hügelhügelhügelhügel

Schon mal was von einem vierfachen Berg gehört?