Zum Inhalt springen

Mentale Gesundheit

Fast jeder Zehnte betroffen

Von

Artikel teilen

Die Ergebnisse stammen aus nationalen Umfragen, in denen verschiedene Symptome wie Schlaflosigkeit abgefragt wurden. Die Umfragen fanden 2014 bis 2015 statt und 2019 veröffentlicht.

Während der Coronapandemie wurde die Situation schlimmer. Die Risiko an Angststörungen oder Depressionen zu erkranken stieg in der Bevölkerung. Was nötig wäre: mehr über das Thema sprechen, Betroffene ernst nehmen, Angehörige sensibilisieren und unterstützen, leichterer Therapiezugang.

Depressionen sind gut behandelbar. Informationen gibt es unter anderem bei der Deutschen Depressionshilfe.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Robert-Koch-Institut (Hg.): Depressive Symptomatik im europäischen Vergleich – Ergebnisse des European Health Interview Survey (EHIS) 2, auf: rki.de
  2. Robert-Koch-Institut (Hg.): Journal of Health Monitoring, auf: rki.de (10.10.2020)

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Karten, die belegen, dass die Schufa ein Drecksladen ist

Wieso haben wir das nicht schon viel früher recherchiert? Keine Ahnung. Aber jetzt ist es endlich so weit.

Euer Schufa-Eintrag ist uns egal

Ihr habt einen schicken Schufa-Eintrag, euer Konto ist mörder im Minus, eure wOhNuNgSbAu-gEsElLsChaFt ist große Scheiße und ihr habt keine reichen Eltern? Das ist uns alles egal. Ihr bekommt unser Abo ab jetzt kostenlos.

Schengener Abkommen auf der Mosel

Flüsse dienen oft als natürliche Ländergrenzen und verbinden gleichzeitig Länder über Grenzen hinweig. Sie sind wichtige Transportwege und werde auch als Ort für politische Inszenierungen genutzt.