Zum Inhalt springen

Mediengesetze

Facebook gegen Australien

Artikel teilen

Zu den Befürworter des neuen Gesetzes gehörte auch Rupert Murdochs News Corps. Das Nachrichtenkonglomerat, das vor allem für seine amerikanischen Nachrichtenkanäle bekannt ist (Fox News, Wall Street Journal, usw.), besitzt auch einen Großteil der australischen Nachrichtenmedien.

Facebook hält das geplante Gesetz für ungerecht. Die Social-Media-Plattform sagt, dass es am Ende die Entscheidung der Verlage sei, Inhalte auf Facebook zu teilen, diese also nicht von Facebook gestohlen würden.

Versehentlich blockierte Facebook im Zuge der Protestaktion auch die Seiten von Feuerwehr und Rettungsdiensten, Wohlfahrtsverbänden für häusliche Gewalt, staatlichen Gesundheitsbehörden und anderen öffentlichen Organisationen. Das Unternehmen arbeitet seitdem daran, diese Verbote rückgängig zu machen.

Die einzigen anderen Staaten, in denen Facebook nicht vollständig nutzbar ist, sind Iran, China, Turkmenistan und Nordkorea. Anders als im aktuellen Fall wurde die Nutzung Facebooks dort jedoch von staatlicher Seite eingeschränkt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.