Zum Inhalt springen

KATAPULT-Ausgabe 27

Euer Schufa-Eintrag ist uns egal

Von

Artikel teilen

Und wenn KATAPULT irgendwann mal groß genug ist, reißen wir die menschenunwürdige, fehlerhafte, datenschutzverletzende und jährlich über 200 Millionen Euro Umsatz machende AKTIENGESELLSCHAFT »Schufa« ab!

Das sind die Inhalte aus dem neuen Heft:

  • Wintersport: Olympische Spiele schmelzen weg
  • „Gaskrise“: Was die Wissenschaft weiss und was die Medien daraus machen
  • Erinnerungskultur: Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?
  • Kampfdrohnen: Türkei umgeht Beschränkungen für Waffenexporte
  • Krieg gegen die Ukraine: Russland verliert
  • Studie: Wikipedia nur für Gebildete
  • Neue Rubrik: 11 Karten über Russland
  • Anpassung an den Klimawandel: Zu wenig Karten
  • Studie: Tödliches Sommerwetter
  • Stasi: DDR-Überwachung wirkt bis heute nach
  • Studie: Sanktionen treffen Russland hart
  • Zensur: Bücher verderben die Jugend
  • Bergvermessung: Auf 29.002 aufgerundet
  • Studie: Arbeit von Frauen wird weniger wertgeschätzt
  • Interview: Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.

Mehr Personen als Räume

In Deutschland leben 10,5 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen. Als überbelegt zählt eine Wohnung, wenn der Haushalt über zu wenige Zimmer im Verhältnis zu den dort lebenden Personen verfügt.