Zum Inhalt springen

Wahl-Berichterstattung

Ergebnisse der US-amerikanischen Zwischenwahlen

Artikel teilen

Die Wahlbeteiligung lag mit knapp 48 Prozent deutlich über den durchschnittlichen Werten der Zwischenwahlen - ein Zeichen, wie kontrovers die Trump-Administration wahrgenommen wird.

Den Demokraten gelang es nach acht Jahren erstmals wieder, die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu erlangen. Damit können sie Donald Trump effektiver kontrollieren als bisher. Sie sind nun imstande, Gesetzesvorlagen zu blockieren und Regierungsmitarbeiter zu Befragungen vorzuladen. Auch das Amtsenthebungsverfahren könnte einfacher in die Wege geleitet werden.

Das würde jedoch höchstwahrscheinlich an der nötigen Zweidrittelmehrheit im Senat scheitern. Dort konnten die Republikaner ihre knappe Mehrheit verteidigen und wahrscheinlich sogar ausbauen. Das endültige Ergebnis steht noch aus, da die Neuauszählungen knapper Entscheidungen abgewartet werden müssen. Im Senat stehen alle zwei Jahre jeweils ein Drittel der Senatoren zur Wahl. Im aktuellen Zyklus wurde über die Verteilung von 35 offenen Sitze abgestimmt. Diese waren zuvor mehrheitlich von demokratischen Vertretern besetzt. Daher wurden den Demokraten bereits im Vorfeld nur geringe Chancen zugerechnet, die Mehrheit im Senat zu erlangen.

Für die Republikaner und Donald Trump bedeutet die Stabilisierung ihrer Senatsmehrheit, dass ihnen bei der Ernennung von Richtern und Ministern weniger Gegenwind der Demokraten droht.

Die neuen Mehrheitsverhältnisse im Kongress dürften dazu führen, dass Donald Trump stärker zur Zusammenarbeit mit den Demokraten gezwungen wird - oder seine Absichten vermehrt per Dekret durchsetzen muss. Experten bewerten die Ausgangslage auch als Herausforderung für die Demokraten. Zwar können sie viele von Trumps politischen Vorhaben blockieren. Allerdings würden sie damit die Behauptung des Präsidenten bestätigen, die demokratische Partei würde seine Politik ausschließlich behindern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Quellen: Politco, Associated Press

Autor*innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung internationaler Politik zuständig. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig. Zu seinen Schwerpunkten zählen geopolitische Konflikte und Entwicklungspolitik.

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.