Zum Inhalt springen

Nutzlose Stecker

Elekroschrott statt Benzinsparen

Von

Artikel teilen

Er passt in die Diagnose-Schnittstelle, die alle modernen Autos haben. Eigentlich ist diese dafür gedacht, dass Werkstätten den Fehlerspeicher von Fahrzeugen auslesen können. Die bunten Benzinspar-Stecker sollen über diese Schnittstelle irgendwie den Verbrauch regeln – und das schon ab fünf Euro pro Stecker! Teurere Anbieter verlangen bis zu 40 Euro.

Einziges Problem dabei: Die Geräte sind Schrott. Weder der ADAC noch ein Elektronik-Fachmagazin konnten irgendeinen Nutzen feststellen. In den Steckern befinden sich manchmal sinnlos leuchtende LEDs oder Knöpfe ohne Funktion. Denn mit der Motorsteuerung kommunizieren die untersuchten Stecker nicht. Statt Benzin zu sparen, verschwenden sie nur Strom für blinkende Lichter. Die gute Nachricht: Kraftstoff lässt sich tatsächlich sparen, und zwar ganz ohne Plastikschrott. Wie? Weniger und langsamer fahren.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Wofür Italien bekannt ist

Für die Caption hab ich geschwankt zwischen positivem und ketzerischem Framing, etwa: "Italienische Hochzeit!" oder "Kulturelle Aneignung!" Aber hat mich beides nicht überzeugt. Jemand nen besseren Vorschlag?

Mehr private als öffentliche Krankenhäuser

Das Bundeskabinett hat die Krankenhaus-Reform von Gesundheitsminister Lauterbach auf den Weg gebracht. Sie soll den wirtschaftlichen Druck von den Kliniken nehmen.

In diesen Ländern leben weniger Menschen als in Deutschland

1% der Menschen im Universum lebt in Deutschland. Weiß jetzt auch nicht, ob ich das viel oder wenig finde.