Zum Inhalt springen

Rassismus

Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Von

Artikel teilen

Gefiltert wird vom Unternehmen Brebau unter anderem nach Nationalität, Sprache und Aussehen. “Schwarze”, “Sinti und Roma”, “Bulgaren” und “Rumänen” gehören demnach ebenso wenig zur “Zielgruppe” wie Frauen, die Kopftuch tragen. 

Bereits 2018 hatten Forscher:innen über Diskriminierung bei der Wohnungssuche berichtet. Schon damals galt: Wer keinen “typisch deutschen” Nachnamen trägt, hat es schwer, eine Wohnung in guter Lage zu finden. Ähnliches zeigte Jahre zuvor ein Bericht über Ausbildungsplätze. Menschen mit deutschem Nachnamen wurden demnach bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz bevorzugt - unabhängig von ihren Qualifikationen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Brunnée/Lina Burghardt, Peter/Vespermann, Stella: Wohnungen für Weiße, auf: sueddeutsche.de (20.5.2021).
  2. Deutschlandfunk Nova (Hg.): Nachteile bei der Wohnungssuche, auf: deutschlandfunknova.de (23.7.2018).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.