Zum Inhalt springen

Rassismus

Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Von

Artikel teilen

Gefiltert wird vom Unternehmen Brebau unter anderem nach Nationalität, Sprache und Aussehen. “Schwarze”, “Sinti und Roma”, “Bulgaren” und “Rumänen” gehören demnach ebenso wenig zur “Zielgruppe” wie Frauen, die Kopftuch tragen. 

Bereits 2018 hatten Forscher:innen über Diskriminierung bei der Wohnungssuche berichtet. Schon damals galt: Wer keinen “typisch deutschen” Nachnamen trägt, hat es schwer, eine Wohnung in guter Lage zu finden. Ähnliches zeigte Jahre zuvor ein Bericht über Ausbildungsplätze. Menschen mit deutschem Nachnamen wurden demnach bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz bevorzugt - unabhängig von ihren Qualifikationen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Brunnée/Lina Burghardt, Peter/Vespermann, Stella: Wohnungen für Weiße, auf: sueddeutsche.de (20.5.2021).
  2. Deutschlandfunk Nova (Hg.): Nachteile bei der Wohnungssuche, auf: deutschlandfunknova.de (23.7.2018).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.