Zum Inhalt springen

Rassismus

Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Von

Artikel teilen

Gefiltert wird vom Unternehmen Brebau unter anderem nach Nationalität, Sprache und Aussehen. “Schwarze”, “Sinti und Roma”, “Bulgaren” und “Rumänen” gehören demnach ebenso wenig zur “Zielgruppe” wie Frauen, die Kopftuch tragen. 

Bereits 2018 hatten Forscher:innen über Diskriminierung bei der Wohnungssuche berichtet. Schon damals galt: Wer keinen “typisch deutschen” Nachnamen trägt, hat es schwer, eine Wohnung in guter Lage zu finden. Ähnliches zeigte Jahre zuvor ein Bericht über Ausbildungsplätze. Menschen mit deutschem Nachnamen wurden demnach bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz bevorzugt - unabhängig von ihren Qualifikationen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Brunnée/Lina Burghardt, Peter/Vespermann, Stella: Wohnungen für Weiße, auf: sueddeutsche.de (20.5.2021).
  2. Deutschlandfunk Nova (Hg.): Nachteile bei der Wohnungssuche, auf: deutschlandfunknova.de (23.7.2018).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Keine Einzelfälle

56 Mitglieder soll die Chatgruppe gehabt haben. Gegen 24 von ihnen wird weder strafrechtlich noch disziplinarisch ermittelt. Warum genau? Unklar.

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?