Zum Inhalt springen

Print

Die erste Ausgabe ist gedruckt und wird verschickt

Artikel teilen

Dürfen demokratische Staaten Grenzen schließen und Einwanderung beschränken? Wie arbeiten Staat und Rüstungsindustrie bei der Produktion von Waffen zusammen? Warum sind private Ermittlungen gegen korrupte Mitarbeiter effektiver als staatliche?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die erste Ausgabe des KATAPULT-Magazins. Thematisch behandelt das Heft die Schwerpunkte Migration, Korruption und Diktaturen.

Bild

10.000 Exemplare in drei Ländern

Nach einer Vorbereitungszeit von zwei Jahren und einer einjährigen Onlinephase wurden die insgesamt 1.000.000 Seiten und beinahe drei Tonnen Kartenmaterial am 15. März gedruckt. Am 30. März kommt das Magazin in die Bahnhofs- und Flughafenbuchhandlungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.