Zum Inhalt springen

Medien

Der Lokaljournalismus ist männlich

Von

Artikel teilen

Gerade auf Ebene der Chefredaktionen sind Regionalzeitungen ganz überwiegend von Männern dominiert. 77 der 97 wichtigsten Regionalzeitungen werden von Männern in der Chefredaktion geführt. In nur neun Fällen ist eine Frau alleinige Chefredakteurin, 14-mal teilt sie sich den Posten mit einem Mann. 

Analysiert wurden neben Regionalzeitungen auch überregionale Leitmedien in Deutschland. Dort ist die Situation gleichgewichteter. Aber auch hier liegt der Frauenführungsanteil nur bei der taz bei über 50 Prozent. Auf dem letzten Platz liegt die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit knapp einem Viertel. 

Die Autor:innen der Studie unterscheiden zwischen dem absoluten und dem gewichteten Machtanteil. Während der absolute Anteil lediglich die Anzahl der Frauen in allen Führungspositionen des jeweiligen Mediums angibt, berücksichtigt der gewichtete Anteil, auf welcher Ebene Frauen diese Positionen innehaben und welche Entscheidungen sie dementsprechend treffen können. Auf diese Weise kann abgebildet werden, dass die Chefredaktion mehr Macht hat als die Ressortleitung.

Auf das Geschlecht kommt es an

Aber was verändern mehr Chefredakteurinnen eigentlich?Untersuchungen aus den USA legen die Vermutung nahe, dass Chefredakteurinnen anders handeln als Chefredakteure. Das gilt vor allem auf struktureller Ebene. Zwar stellen einige Studien auch inhaltliche Unterschiede fest - so wird etwa unter Frauen weniger über Kriminalität und Wirtschaft berichtet und im Falle der Kriegsberichterstattung geht es weniger um militärische Strategien als um zivile Opfer und die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen bewaffneter Konflikte. Andere Untersuchungen kommen jedoch zu dem Schluss, dass Frauen auf der inhaltlichen Ebene ähnliche Entscheidungen treffen wie ihre männlichen Kollegen. 

Unzweifelhafter ist, dass Frauen in Führungspositionen für demokratischere und transparentere Strukturen sorgen und eine offenere Arbeitsatmosphäre schaffen. Und schließlich fördern sie gezielter Frauen in unteren Ebenen.

Transparenzhinweis: In einer früheren Version der ersten Grafik hatten wir die Leitung der Lüneburger Landeszeitung als rein männlich ausgewiesen. Die Redaktionsleitung ist aber eine gemischte Dreifachspitze. Das haben wir nun korrigiert.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Proquote Medien (Hg.): Welchen Anteil haben Frauen an der publizistischen Macht in Deutschland? Hamburg 2023.
  2. Steiner, Laura: Gender and Journalism, auf: oxfordre.com (27.2.2017).

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.