Zum Inhalt springen

Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Panama

Balanceakt zwischen China und den USA

Artikel teilen

Am Sonntag wurde der Sozialdemokrat Laurentino Cortizo mit 33,35 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten Panamas gewählt - knapp vor dem konservativen Rómulo Roux, der 31 Prozent erreichte. Dritter wurde Ricardo Lombana, ein unabhängiger Kandidat, der vor allem von im Ausland lebenden Panamaern gewählt wurde. Bei der Parlamentswahl entfielen von den 71 Plätzen der Nationalversammlung 29 auf Cortizos »Partido Revolucionario Democrático« (»Partei Demokratische Revolution«). Die »Cambio Democrático« (»Demokratischer Wandel«) von Roux erhielt 17 Sitze.

Der ehemalige Präsident Juan Carlos Varela durfte kein zweites Mal kandidieren. Aufeinanderfolgende Amtszeiten sind laut Verfassung nicht erlaubt. Seine Legislaturperiode war geprägt von Skandalen, die durch die »Panama-Papers« enthüllt wurden. Die brisanten Dokumente deckten Fälle von Korruption, Geldwäsche und Steuerbetrug einzelner Personen und multinationaler Konzerne auf. Große internationale Unternehmen, wie die Odebrecht Group aus Brasilien, erhielten durch Schmiergelder viele, teils öffentliche Bauprojekte. Cortizo kündigte bereits neue Vergabeverfahren an, um solche Skandale in Zukunft zu verhindern.

Aufgrund der Bedeutung als Wirtschaftsknotenpunkt spielen ausländische Beziehungen für die Regierung eine wesentliche Rolle. Panamas wichtigste Handelspartner, China und die USA, versuchen, Infrastrukturprojekte an sich zu binden, um größeren Einfluss auf die Nutzung des Panamakanals zu erhalten. Dieser wurde 1914 eröffnet und bis 1999 von den USA verwaltet. Laut Schätzungen verlaufen fünf Prozent des internationalen Seehandels durch den Kanal. 2018 wurden insgesamt fast 442 Millionen Tonnen Fracht über ihn transportiert, circa 173 Millionen Tonnen aus den Vereinigten Staaten und rund 42 Millionen aus China.

Eine Zusammenarbeit mit der Regierung in Peking bietet Panama einige Perspektiven wie die Verbesserung der Verkehrsstruktur um den Kanal. Es gibt bereits Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen im Zusammenhang mit der »Neuen Seidenstraße«. Dass Panamas mit China kooperieren will, ist unter anderem Konsequenz aus dem Ziel, den Außenhandel zu diversifizieren und unabhängiger von den USA zu sein.

Cortizo steht nun vor der Herausforderung, mit beiden Großmächten zusammenzuarbeiten. Weitere Aufgaben, die er während seiner Amtszeit lösen will, sind die Wasser- und Müllproblematik der Hauptstadt und das mangelhafte Bildungssystem.

Das Wirtschaftswachstum Panamas ist leicht zurückgegangen, jedoch immer noch eines der stärksten in Zentralamerika. Zwar kann das Land kann eine stabile Demokratie vorweisen, jedoch ist der Wohlstand im Land sehr ungleich verteilt. 14 Prozent der 4,1 Millionen Bewohner leben von weniger als 5 Euro pro Tag.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ehemaliger Praktikant bei KATAPULT.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.