Zum Inhalt springen

LGBT+

Außen Solidarität, innen Profit

Von

Artikel teilen

In extremer Form zeigte sich dies im Fall von neun US-amerikanischen Konzernen. Diese platzierten etwa Sondereditionen ihrer Produkte im Rahmen des Pride Month, der jährlich zur Feier der LGBT+-Gemeinschaft und für den Kampf um Gleichberechtigung abgehalten wird. Gleichzeitig hatten diese Firmen jedoch über eine Million US-Dollar für Wahlkämpfe von Politikern gespendet, die sich öffentlich gegen die LGBT+ Gemeinde aussprachen. 

Seit 2019 fordert die Organisation “All Out” die Konzerne auf, die Unterstützung von Anti-LGBT+ Politikern einzustellen.

Die Liste der Spenden (Zeitraum: 2017 - 2018):

  • AT&T - 193 homophobe Politiker - 2.755,000 US Dollar
  • UPS - 159 homophobe Politiker - 2.366,122 US Dollar
  • Comcast - 154 homophobe Politiker - 2.116,500 US Dollar
  • Home Depot - 111 homophobe Politiker - 1.825,500 US Dollar
  • General Electric - 97 homophobe Politiker - 1.380,500 US Dollar
  • FedEx - 75 homophobe Politiker - 1.261,500 US Dollar
  • UBS - 72 homophobe Politiker - 1.094,750 US Dollar
  • Verizon - 74 homophobe Politiker - 1.022,803 US Dollar
  • Pfizer - 52 homophobe Politiker - 959,263 US Dollar

Fußnoten

  1. Sarrubba, Stefania: Supporting anti-LGBTI politicians and Pride, for: gaystarnews.com (4.7.2019).
  2. Legum, Judd: These rainbow flag-waving corporations donated millions to anti-gay members of Congress, for: popular.info (17.6.2019).

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala. Sie hat Technikjournalismus und PR (B.A) in Nürnberg sowie internationalen Journalismus (M.A) in Sheffield studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.