Zum Inhalt springen

LGBT+

Außen Solidarität, innen Profit

Von

Artikel teilen

In extremer Form zeigte sich dies im Fall von neun US-amerikanischen Konzernen. Diese platzierten etwa Sondereditionen ihrer Produkte im Rahmen des Pride Month, der jährlich zur Feier der LGBT+-Gemeinschaft und für den Kampf um Gleichberechtigung abgehalten wird. Gleichzeitig hatten diese Firmen jedoch über eine Million US-Dollar für Wahlkämpfe von Politikern gespendet, die sich öffentlich gegen die LGBT+ Gemeinde aussprachen. 

Seit 2019 fordert die Organisation “All Out” die Konzerne auf, die Unterstützung von Anti-LGBT+ Politikern einzustellen.

Die Liste der Spenden (Zeitraum: 2017 - 2018):

  • AT&T - 193 homophobe Politiker - 2.755,000 US Dollar
  • UPS - 159 homophobe Politiker - 2.366,122 US Dollar
  • Comcast - 154 homophobe Politiker - 2.116,500 US Dollar
  • Home Depot - 111 homophobe Politiker - 1.825,500 US Dollar
  • General Electric - 97 homophobe Politiker - 1.380,500 US Dollar
  • FedEx - 75 homophobe Politiker - 1.261,500 US Dollar
  • UBS - 72 homophobe Politiker - 1.094,750 US Dollar
  • Verizon - 74 homophobe Politiker - 1.022,803 US Dollar
  • Pfizer - 52 homophobe Politiker - 959,263 US Dollar

Fußnoten

  1. Sarrubba, Stefania: Supporting anti-LGBTI politicians and Pride, for: gaystarnews.com (4.7.2019).
  2. Legum, Judd: These rainbow flag-waving corporations donated millions to anti-gay members of Congress, for: popular.info (17.6.2019).

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala, Uganda, und hat Technikjournalismus sowie internationalen Journalismus studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Keine Einzelfälle

56 Mitglieder soll die Chatgruppe gehabt haben. Gegen 24 von ihnen wird weder strafrechtlich noch disziplinarisch ermittelt. Warum genau? Unklar.

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?