Zum Inhalt springen

Missbrauch in der katholischen Kirche

Aufarbeitung für die Täter

Von

Artikel teilen

Für die Jahre 1975 bis 2018 ermittelte die Anwaltskanzlei Gercke & Wollschläger auf Grundlage von Kirchenakten insgesamt 202 Beschuldigte und 314 Betroffene. Feststellen konnten die Anwälte 75 Pflichtverletzungen von sieben Kirchenvertretern und einer Kirchenvertreterin. Alle acht Personen werden namentlich genannt. Doch die Dunkelziffer der Pflichtverletzungen ist vermutlich hoch: Die Aktenlage ist laut Gutachten sehr lückenhaft.

Eine Pflichtverletzung liegt beispielsweise vor, wenn Verantwortliche sich nicht genügend um die Betroffenen bemühen. In der Vergangenheit wurde die sogenannte Opferfürsorge oft vernachlässigt. Ein Beispiel: In weniger als der Hälfte aller im Bistum Köln geführten Kirchenverfahren zu Verdachtsfällen sexuellen Missbrauchs wurden die Betroffenen angehört. Das sind nur 112 von 254 Verfahren.

Nun kündigt Kardinal Woelki weitere Schritte an. Neben einer unabhängigen Aufarbeitungskommission sollen Akten in ein „elektronisches Kontrollsystem“ eingespeist  werden, um sie künftig fälschungssicher zu machen.

Den Opfern hilft das erstmal nicht. Die Betroffenen-Initiative „Eckiger Tisch” sowie katholische Frauenverbände, etwa die Initiative Maria 2.0, kritisieren, das Gutachten sei lediglich eine juristische Bewertung. Sie fordern eine moralische Diskussion der Taten, eine grundlegende Reform der Machtstrukturen innerhalb der Kirche - und die längst überfällige Einbeziehung der Betroffenen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. katholisch.de (Hg.): "Erschreckend": Reaktionen aus Kirche und Politik zum Kölner Gutachten, auf: katholisch.de (18.3.2021).
  2. Gercke, Björn [u.a.]: Pflichtverletzungen von Diözesanverantwortlichendes Erzbistums Köln im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Schutzbefohlenen durch Kleriker oder sonstige pastorale Mitarbeitende des Erzbistums Köln im Zeitraum von 1975 bis 2018. Verantwortlichkeiten, Ursachen und Handlungsempfehlungen (2021), auf: mam.erzbistum-koeln.de.
  3. Finger, Evelyn: Kardinal Woelki will nicht zurücktreten, auf: zeit.de (22.3.2021).
  4. Deutschlandfunk (Hg.): Betroffeninitiativen kritisieren neues Gutachten, auf: deutschlandfunk.de (18.3.2021); Weinert, Ulrike: „Gutachten ist nicht genug“. „Maria 2.0“ stellt sich an die Seite der Betroffenen, auf: rundschau-online.de (22.3.2021).

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.