Zum Inhalt springen

Bergvermessung

Auf 29.002 aufgerundet

Von

Artikel teilen

Großbritannien wollte den indischen Subkontinent genau erfassen, aber die Nepales:innen ließen die Gruppe um Andrew Waugh nicht in ihr Land. So konnte sie sich Peak XV, wie der Everest noch bis 1865 hieß, nur auf 174 Kilometer nähern. Das entspricht der Luftlinie zwischen Greifswald und Berlin. Außerdem erschwerte das Wetter dem Team die Arbeit, die im Winter oder bei Bewölkung gar nicht erledigt werden konnte. Darüber hinaus starben drei Vermessungsbeamte an Malaria, zwei weitere mussten die Mission aufgrund von Gesundheitsproblemen abbrechen.

Dennoch bemühten sich die Wissenschaftler:innen weiterhin um eine genaue Messung. Nach jahrelanger Vermessungsarbeit folgten zwei weitere Jahre, in denen Waugh Lichtbrechtung, Luftdruck und andere physikalische Bedingungen einberechnen musste. Sein Ergebnis: Peak XV maß exakt 29.000 Fuß. Viel zu rund! Damit das Ergebnis nicht so klang, als sei der Wert nur geschätzt, berichtete Waugh 1856, der Berg sei 29.002 Fuß hoch. Erst ein Jahrhundert später korrigierte eine neue Berechnung den absichtlichen Fehler auf die heutigen 8.848,13 Meter oder 29.029,3 Fuß.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Hat Deutsch-Lateinamerikanische BWL in Münster und Mexiko City studiert. Seit April 2020 ist sie Projektleiterin bei KATAPULT, seit Herbst 2021 leitet sie die Produktion des KATAPULT-Magazins.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.