G20
Verurteilung von Gewalt

Manche Parteien sind manchmal gegen Gewalt. Andere sind immer gegen Gewalt. Benjamin Fredrich



Alle deutschen Parteien veröffentlichten seit gestern Posts ("Memes") gegen die Gewalt der G20-Gegner. Fast alle Posts lehnen Gewalt im Allgemeinen ab. Das ist vernünftig.

Die AfD und die NPD verurteilten auf Facebook jedoch bisher keine Gewalttäter, die Flüchtlinge angriffen und Flüchtlingsheime anzündeten. Von diesen beiden Parteien wurde in dieser Hinsicht kein einziger Post veröffentlicht, weil sie eben nicht allgemein gegen Gewalt sind, sondern nur in ausgewählten Fällen.

08.07.2017

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA


1 - 5

Kommentare


Mark   14:25 Uhr 03.09.2018

Gerade nach den Reaktionen auf Chemnitz kann man sehr gut sehen, dass die Unterstützer von Rechtsradikalen - erst Recht ihre Aktiven -, keinerlei Probleme mit Gewalt gegen Menschen haben, wenn es ihrer Meinung nach die "richtige Gewalt" ist.

Ebenso interessant, ist die Art und Weise der Rechtfertigung. Da können sich die linken Chaoten Mal eine Scheibe von "Abschreiben", angesichts der "Kreativität" der Rechten, ihr kriminelles Handeln reinzuwaschen.





Ralf   18:39 Uhr 29.12.2017

Hört auf zu jammern. In der Regel haben Magazine/Zeitungen eine mehr oder weniger deutlich ausgeprägte politische Haltung.

Wer das im Jahr 2017 noch nicht geschnallt hat zeigt nur wie wenig Ahnung er hat, wenn er ständig nach \"Objektivität\" schreit, nur weil das Gesagte ihm missfällt.

In FAZ, Bild, Junger Freiheit, Focus und Co. spiegelt sich eure Meinung zur Genüge wieder.

Nebenbei, \"konservativ-liberal\" ist ein Widerspruch in sich.





Emil Sinclair   12:55 Uhr 05.08.2017

Sehr verkürzt und auf das offizielle Blabla-Geposte auf Facebook reduziert dargestellt.
Interessant wäre mal zu wissen, welche Partei von den G20-Ausschreitungen profitiert hat (oder generell von Gewaltausschreitungen).





Ruth Habermehl   07:57 Uhr 13.07.2017

Um zu prüfen, ob eine Partei \"immer gegen Gewalt ist\", bräuchte man mehr Referenzpunkte als die zwei genannten. Im Artikel geht es eben nur um zwei ausgewählte Themen.





Daniel   17:56 Uhr 12.07.2017

Um ein Haar hätte ich euer Abo gekauft. Aber derartig tendenziöse und dabei unsachlich-wertende linke Beiträge brauche ich nicht. Ich sage nicht, dass das aufgeführte falsch ist. Aber es ist schlicht unangebracht. Mit geschickter Auswahl und Fingerspitzengefühl kann ich euch auch einige Grafiken mit liberal-konservativer Moral zimmern. Bitte lasst die ideologische Einflussnahme und zeigt eher sachliche und interessante Zusammenhänge a la \"the true size of\" oder artes Spitzenformat \"mit offenen Karten\".

Ich habe eine Meinung, eure brauch ich nicht!



1 - 5
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. UN-Berichterstattung Länder, die den UN-Migrationspakt nicht unterstützen wollen

  2. Seenotrettung Kein Geschäftsmodell für Schlepper

  3. Wirkung von Sperrstunden Staatlich verordnete Nachtruhe

  4. Sanctuary Cities Wie Städte gegen den Staat rebellieren

  5. Wahlen im Dritten Reich Eine funktionierende Diktatur braucht Wahlen



ÄHNLICHE KARTEN















© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)