Tourismusbranche
Verlust fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009

Nicht nur Großveranstaltungen wurden dieses Jahr wegen Corona abgesagt - die gesamte Tourismusbranche weltweit ist zusammengebrochen. Einreiseverbote, Reisewarnungen und gestrichene Flüge bestimmten das Jahr 2020 für Reisende und Reisewillige. Von SIMON TREUTLER



Allein im ersten Halbjahr 2020 erwirtschaftete die globale Tourismusindustrie ein Minus von 388 Milliarden Euro. Der Verlust ist fünfmal höher als während der Wirtschaftskrise 2009. Die Weltorganisation für Tourismus weist für die Monate April und Mai einen Rückgang der Reisendenzahlen um 97 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn aus.1

Am stärksten ist die Asien-Pazifik-Region betroffen. Obwohl Länder wie Thailand extrem vom Tourismus abhängig sind, wurden die Grenzen hier konsequent dichtgemacht. Normalerweise spülen jährlich knapp 40 Millionen ausländische Touristen etwa 20 Prozent des BIP ins Land.2

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.




[1] Deutsche Welle (Hg.): Tourismus: Die Corona-Krise und ihre weitreichenden Folgen, auf: dw.com (Stand: 2.11.2020).
[2] GTAI (Hg.): Thailand hat Covid-19 besiegt, aber die Wirtschaft leidet stark, auf: gtai.de (22.10.2020).


04.11.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Covid-19 114 Prozent mehr Tote in Sachsen

  2. Mecklenburg-Vorpommern Nord Stream 2: Klimarettung mit Klimakiller

  3. Impfscheu Mehr Geschrei, weniger Impfvertrauen

  4. Transatlantische Beziehungen Neutral zwischen den Fronten

  5. Soziale Medien Immer öfter managen private Unternehmen Desinformationskampagnen



ÄHNLICHE KARTEN















© 2021 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)