Abrüstung
Verbot für Atomwaffen ab 2021

Als fünfzigster Staat hat am vergangenen Wochenende Honduras den UN-Vertrag zum Verbot nuklearer Waffen ratifiziert.



Nachdem die Schwelle von 50 Staaten damit erreicht wurde, kann der Vertrag am 22. Januar 2021 in Kraft treten. Von Organisationen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz wird dies als großer Schritt hin zu einer atomwaffenfreien Welt angesehen. Denn auch wenn keine der heute existierenden Atommächte den Vertrag ratifiziert hat, wird seinem Inkrafttreten hoher symbolischer Wert zugesprochen. Auch die Verträge über das Verbot von Streumunition oder von Landminen hätten mit der Zeit zu einer weltweiten Ächtung dieser Waffensysteme geführt. Ähnliches erhofft man sich nun vom Atomwaffenverbotsvertrag. Deutschland gehört nicht zu den Vertragsparteien. Die Bundesrepublik ist Mitglied der NATO. Die Verteidigungs- und Abschreckungsstrategie des Bündnisses beinhaltet unter anderem den Gebrauch von Nuklearwaffen.

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.


28.10.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Feminizide in Lateinamerika Frauenmorde bleiben zu 98 Prozent straflos

  2. Verteidigungsetat Was kostet das Zwei-Prozent-Ziel?

  3. Editorial KNICKER N° 4 Stell dir vor, es ist Krieg und Deutschland will hin

  4. Deutschland im UN-Sicherheitsrat Einer gegen alle

  5. Verteidigungspolitik Zweifelhafte zwei Prozent



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)