Ausländerfeindlichkeit (2)
Unbewusst rechts

Die meisten Deutschen mit ausländerfeindlichen Einstellungen wählen nicht rechtsextreme, sondern demokratische Parteien. Von BENJAMIN FREDRICH



Ausländerfeindlichkeit Teil II. Zum ersten Teil geht es hier

Wer ausländische Gruppen im Allgemeinen für seine persönlichen Probleme verantwortlich macht, wählt Rechts. Diese Vermutung liegt nahe, ist aber falsch. Wer ausländerfeindliche Positionen vertritt, entscheidet sich für eine der beiden Volksparteien CDU, SPD oder er wählt gar nicht.

Die AfD (50,0 Prozent) und Die Rechte (69,6 Prozent) haben zwar eine viel höhere Quote an Wählern, die ausländerfeindlich eingestellt sind, aber die Wähler-Gesamtzahl ist bei den Volksparteien deutlich größer.

Das verdeutlicht erstens, dass nicht alle ausländerfeindlichen Bürger unerreichbar sind, weil sie immer noch demokratische Parteien wählen, und zweitens, wie zerbrechlich die demokratischen Werte der Bundesrepublik Deutschland sind. Nicht jeder, der gegen Ausländer schimpft, ist gewalttätig oder gefährlich. Jedoch gibt es unter ihnen ein besonders hohes Potenzial, mit den Rechtsextremen und deren Aktionen zu sympathisieren.

Wer ohnehin rechts wählt, ist für die Argumente der Gegenseite oft nicht mehr empfänglich. Hingegen sind die, die ausländerfeindlich sind, aber trotzdem die Volksparteien wählen, noch erreichbar. Deshalb haben CDU und SPD derzeit eine besonders sensible Aufgabe: Sie müssen nicht nur den rechtsextremen, sondern auch ihren eigenen Wählern erklären, dass "die Ausländer" niemals im Allgemeinen (!) für "deutsche Probleme" verantwortlich gemacht werden dürfen. Sie sollten auch ausführlich begründen, warum derzeit so viele Flüchtlinge aufgenommen werden.

Die demokratischen Parteien müssen sich ihrer ausländerfeindlichen Wähler bewusst werden. Es ist ihre Aufgabe, diese Wähler aufzuklären, zu halten und nicht ans rechtsextreme Milieu zu verlieren.

04.09.2015

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA


1 - 2

Kommentare


Benjamin Fredrich   16:52 Uhr 13.09.2015

Sicher nicht so genau, wie bei den größeren Parteien. Aber immerhin war die Grundgesamtheit der Studie überdurchschnittlich.





David   23:19 Uhr 12.09.2015

Wie genau kann das Ergebnis 2014 bei der FDP und noch krasser bei den Piraten eigentlich sein?!



1 - 2
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Kamerunkonflikt Die Separatisten und der greise Autokrat

  2. Verteidigungsetat Was kostet das Zwei-Prozent-Ziel?

  3. Medienkritik Peinlich: SPD-Umfragetief wegen Kühnert? Medien lesen Umfragen falsch!

  4. Seenotrettung Kein Geschäftsmodell für Schlepper

  5. Abschiebung nach Afghanistan Was passiert mit Flüchtlingen, die wieder zurück müssen?



ÄHNLICHE KARTEN















© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)