Seenotrettung
Städte, die mehr Flüchtlinge aufnehmen wollen

Diese Städte haben offiziell formuliert, mehr Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Die "Initiative Seebrücke" formierte sich wegen der erschwerten Seenotrettung im Mittelmeer und dem Anstieg der Todesopfer.



Die neueste Seebrücken-Stadt ist Grefiswald: Die Bürgerschaft hat mit knapper Mehrheit beschlossen, der Bundeskanzlerin und dem Landkreises Vorpommern-Greifswald Unterstützung bei der Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten anzubieten. Der Beschluss wurde gemeinsam von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Forum 17.4, SPD und DIE LINKE in die Bürgerschaft eingebracht.

Mehr spannende Karten und wichtige Erkenntnisse gibt es im gedruckten Magazin. Abonnieren Sie jetzt für nur 19,90 Euro im Jahr.




24.10.2018

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Homosexualität und Reisen In diesen Ländern sind Reisen für Homosexuelle am (un)sichersten

  2. UN-Berichterstattung Länder, die den UN-Migrationspakt nicht unterstützen wollen

  3. Seenotrettung Kein Geschäftsmodell für Schlepper

  4. Paper Towns Wie aus einem fiktiven Ort ein realer wurde

  5. Arbeitspsychologie Kommunikationskiller Großraumbüro



ÄHNLICHE KARTEN















© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)