UN-Menschenrechtsrat
Russland, China und Kuba sind jetzt Teil des höchsten UN-Gremiums gegen Unterdrückung, Diskriminierung und Folter

Katar, Libyen, Venezuela und die Philippinen sind bereits Mitglieder des UN-Menschenrechtsrats. Der Grund dafür: zu wenige Kandidaten. Von IRIS BECKER



Bei der diesjährigen Wahl standen schon vor der Abstimmung fast alle Gewinner fest. Nur im Asien-Pazifik-Raum stand ein Land mehr zur Wahl als unbedingt nötig. Saudi-Arabien wurde nicht gewählt, dafür aber China.1

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.




[1] Deutsche Welle (Hrg.): China und Russland neu im UN-Menschenrechtsrat, auf: dw.com  (13.10.2020)


14.10.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Supermarktketten Menschenrechte zum Dauertiefpreis

  2. Zeitzonen In Westchina wird ausgeschlafen

  3. Hilfe für Italien “Von Russland mit Liebe”

  4. Coronavirus Von 2.886 Erkrankten weltweit leben mehr als 2.800 in China

  5. Studie Viele lernen die Demokratie erst dann zu schätzen, wenn sie zu verschwinden droht



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)