Wahlen in Griechenland
Rechtsextreme bleiben draußen

Die rechtsextreme Partei “Goldene Morgenröte” schafft es mit 2,93 Prozent nicht über die 3-Prozent-Hürde und zieht deshalb nicht ins griechische Parlament ein.



Bei der letzten Parlamentswahl 2015 waren sie mit 7 Prozent noch drittstärkste Kraft. Die neugegründete Partei des ehemaligen Finanzministers Yanis Varoufakis “MeRA25” zieht mit 3,44 Prozent knapp ins Parlament ein. Alexis Tsipras und seine linkspopulistische Partei “Syriza” verlieren die Parlamentswahl. Die konservative “Nea Demokratia”, angeführt von Kyriakos Mitsotakis, wird wieder stärkste Partei.




08.07.2019

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Corona in Norditalien Die unsichtbaren Toten

  2. COVID-19 Erst Budgetkürzungen, jetzt Applaus

  3. COVID-19 Das Virus und die Armut

  4. Editorial KNICKER 7 Beim Lesen dieser KNICKER-Ausgabe nehmen Sie ab

  5. Hilfe für Italien “Von Russland mit Liebe”



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)