Wahl-Berichterstattung
Putschist besiegt Putschisten in demokratischen Wahlen

Fidschi hat am 14. November ein neues Parlament gewählt - zumindest war das der Plan. Wegen heftiger Regenfälle wurde in einigen Bezirken erst am Wochenende abgestimmt. An den Machtverhältnissen hat sich wenig geändert. Die beiden wichtigsten Kandidaten für den Posten des Premierministers waren Ex-Militärs, die beide schon in Staatsstreiche verwickelt waren. Von JULIUS GABELE



Seit dem letzten Putsch 2006 waren das die zweiten demokratischen Wahlen. Im Ergebnis setzte sich der zuletzt amtierende Premierminister Frank Bainimarama mit seiner Partei “FijiFirst” durch. Genau wie sein Kontrahent, Sitiveni Rabuka von der “Social Democratic Liberal Party”, hatte er beim fidschianischen Militär Karriere gemacht und war bereits in mehrere Staatsstreiche verwickelt.

Zwei wesentliche Konfliktlinien prägen die jüngere Geschichte des Inselstaates: Neben den Auseinandersetzungen zwischen den instabilen demokratischen Institutionen und dem mächtigen Militärapparat kommt es immer wieder zu ethnischen Spannungen.

57 Prozent der 885.000 Einwohner Fidschis sind indigene Fidschianer (auch iTaukei). Mit 38 Prozent stellen sogenannte Indo-Fidschianer die größte ethnische Minderheit. Diese sind Nachkommen der während der britischen Kolonialzeit eingewanderten indischen Arbeiter und traditionell größtenteils in der Zuckerrohrverarbeitung tätig. Sie gehören heute zur wirtschaftlich stärkeren Schicht im Land. Noch bis Ende der 1970er-Jahre stellten sie auch zahlenmäßig die ethnische Mehrheit des Landes, bis sie von ethno-nationalen Fidschianern aus den politischen Ämtern vertrieben wurden und es zu mehreren Auswanderungswellen kam.

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

Quellen: The Guardian, Fiji Census


19.11.2018

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Parlamentswahlen in Südafrika Mandela-Gefährte Ramaphosa soll Südafrika und die eigene Partei retten

  2. Parlamentswahl in Indien 1.700 Parteien und 900.000.000 Wähler

  3. Wahlen in Spanien Spanien vor Separatisten, Kommunisten, Islamisten und Progressiven retten

  4. Türkischer Putschversuch Liebe Türken, Sie dürfen jetzt Ihren Präsidenten stürzen

  5. Medienkritik Peinlich: SPD-Umfragetief wegen Kühnert? Medien lesen Umfragen falsch!



ÄHNLICHE KARTEN















© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)