Menschenrechte
Mindestens 212 Umweltschützer wurden 2019 ermordet

Die Menschenrechtsorganisation Global Witness berichtet jährlich über Morde an Umwelt- und Landrechtsaktivisten. 2019 zählte sie so viele Fälle wie nie zuvor.



Eine hohe Dunkelziffer von Toten sei wahrscheinlich, schätzt die NGO. Werden Morde nicht gemeldet oder nicht in Zusammenhang mit dem Engagement der Opfer gebracht, werden sie nicht gezählt.

Besonders viele Morde gab es der Statistik zufolge in Kolumbien und auf den Philippinen. Dort fanden über die Hälfte der 2019 gezählten Morde statt.

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.


31.07.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Covid-19 114 Prozent mehr Tote in Sachsen

  2. Mecklenburg-Vorpommern Nord Stream 2: Klimarettung mit Klimakiller

  3. Impfscheu Mehr Geschrei, weniger Impfvertrauen

  4. Transatlantische Beziehungen Neutral zwischen den Fronten

  5. Soziale Medien Immer öfter managen private Unternehmen Desinformationskampagnen



ÄHNLICHE KARTEN















© 2021 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)