Insel versinkt
Konflikt gelöst

Jahrzehntelanger Streit, dann kommt die Natur und löst das Problem.



Jahrzehntelang stritten sich Indien und Bangladesch um die kleine Insel New Moore, auch bekannt als South Talpatti oder Purbasha. Sie war 1970 nach einem Zyklon entstanden und eigentlich völlig unbewohnbar. Dennoch beanspruchten beide Staaten das Eiland für sich, um die eigene Küstenlinie zu erweitern. Das hatte auch wirtschaftliche Gründe: Im Meeresboden der Region vermuteten sie Öl- und Gasvorkommen. 1981 hisste Indien auf der Insel die eigene Flagge und stationierte Soldaten, beigelegt war der Streit damit jedoch nicht. Schließlich löste die Natur die Auseinandersetzung: Erosion und der Meeresspiegelanstieg haben die Insel bis 2010 vollständig verschwinden lassen. Der Streit der beiden Staaten um den Grenzverlauf war damit zwar nicht beendet, aber zumindest die Insel spielte darin keine Rolle mehr.

Dieser Text erschien in der 18. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.


24.08.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA


1 - 1

Kommentare


ja auch   16:27 Uhr 25.08.2020

ist das ein impliziter Vorschlag, Zypern versinken zulassen?



1 - 1
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Ambazonien Der ignorierte Konflikt

  2. Gesundheit Impfzustimmung in Bangladesch und Ruanda besonders hoch

  3. Waldbrände in den USA Wie viele Schweizer Kantone würden brennen?

  4. Zukunftstechnologien Silicon Valley in Bayern

  5. Corona-Auswirkungen Viel Kurzarbeit in Süddeutschland



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)