Arbeitsrecht
Kabinett will Werkverträge in der Fleischindustrie verbieten

Großbetriebe, die schlachten, Fleisch zerlegen und verarbeiten, dürfen ab 2021 nur noch eigene Angestellte beschäftigen. Davon würden vor allem osteuropäische Werkvertragsarbeiter profitieren. Von JULI KATZ



Großbetriebe, die schlachten, Fleisch zerlegen und verarbeiten, dürfen ab 2021 nur noch eigene Angestellte beschäftigen. Außerdem drohen Strafen bis zu 30.000 Euro, wenn Arbeitszeiten nicht eingehalten werden. Kontrollen in den Betrieben sollen regelmäßiger stattfinden. Von schlechten Arbeitsbedingungen sind vor allem osteuropäische Arbeitskräfte in deutschen Großbetrieben betroffen. Meist sind sie über Subunternehmerfirmen angestellt und haben dadurch wenig Rechte. Bundestag und Bundesrat müssen dem Kabinettsbeschluss noch zustimmen.

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.




29.07.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Ambazonien Der ignorierte Konflikt

  2. Gesundheit Impfzustimmung in Bangladesch und Ruanda besonders hoch

  3. Waldbrände in den USA Wie viele Schweizer Kantone würden brennen?

  4. Zukunftstechnologien Silicon Valley in Bayern

  5. Corona-Auswirkungen Viel Kurzarbeit in Süddeutschland



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)