Gleichstellung in der Politik
In jedem deutschen Länderparlament sitzen mehr Männer als Frauen

Das Paritätsgesetz soll den Anteil von Frauen im Parlament erhöhen. Jetzt hat das Thüringer Landesverfassungsgericht entschieden: Parteien müssen ihre Wahllisten nicht zu gleichen Teilen mit Männern und Frauen besetzen.



Die AfD hat erfolgreich geklagt: Parteien müssen ihre Wahllisten nicht zu gleichen Teilen mit Männern und Frauen besetzen. Das hat das Thüringer Landesverfassungsgericht entschieden. Mit welcher Begründung? Wähler sollen frei wählen und Parteien frei entscheiden, wen sie aufstellen.

Ein sogenanntes Paritätsgesetz soll den Anteil von Frauen im Parlament erhöhen. Darüber sprechen gerade mehrere Bundesländer, im August wird in Brandenburg darüber entschieden.

Mit 43,9 Prozent hat Hamburg den höchsten Frauenanteil, erreicht aber auch keine ausgewogene Besetzung. Heißt: In ausschließlich jedem deutschen Länderparlament sitzen mehr Männer als Frauen.


KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.




Quelle: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg


16.07.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Beirut Über die Situation im Libanon

  2. Coronavirus Hygienemaßnahmen weltweit

  3. Juan Carlos I. Der König ist unterwegs

  4. Bundesländer BIP und Ottos

  5. Gerrymandering Der Kampf um den Zuschnitt der US-Wahlbezirke



ÄHNLICHE KARTEN















© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)