Wahlen in Georgien
Französin wird Präsidentin Georgiens

100 Jahre nach der Gründung seiner Republik wählte Georgien zum ersten mal eine Frau an die Spitze seines Landes. Salome Surabischwili - 66 Jahre, in Paris geboren und frühere UN-Vertreterin Frankreichs - trat am 16. Dezember ihr Amt als Präsidentin Georgiens an. Von Kristina Völk



In der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen setzte sich Surabischwili mit einem Stimmenanteil von knapp 60 Prozent gegen ihren Kontrahenten Grigol Waschadse, ehemaliger Außenminister Georgiens, durch. Surabischwili wird von der georgischen Bevölkerung zwar weitestgehend unterstützt, von ihren politischen Gegnern jedoch auch heftig kritisiert.

Georgien ist aufgrund seiner konfliktbehafteten Vergangenheit ein Krisenherd in der Region. Durch die Separationskämpfe der georgischen Regionen Südossetien und Abchasien ist das Land kulturell und politisch gespalten. Die beiden de facto unabhängigen Regionen wurden im Kaukasuskrieg im Jahr 2008 von Russland militärisch unterstützt, verfügen über eigene Regierungen und sehen sich als Teil des russischen Kulturraums. Die Politik der Regierung in der Hauptstadt Tiflis hat seit Ende des Krieges in beiden Regionen keinerlei Einfluss mehr.

Im Rest des Landes zeichnet sich jedoch ein anderes Bild ab. Die Gesellschaft orientiert sich eher an der Europäischen Union als am russischen Nachbarn, wird offener und moderner. Das zeigte sich auch bei der Wahl Surabischwilis. Die gebürtige Französin beherrscht zwar die Landessprache nicht akzentfrei und erlangte die georgische Staatsbürgerschaft erst, kurz bevor sie 2004 Außenministerin Georgiens wurde. Allerdings verkörpert sie den Wunsch vieler Georgier nach europäischer Integration und der Liberalisierung der Gesellschaft nach westlichem Vorbild - ein Prozess, der sich vor allem in der Hauptstadt Tiflis zeigt. Dort entwickelte sich in den letzten Jahren beispielsweise eine international beliebte Technoszene.

Surabischwilis Wahl wird aber nicht von allen Georgiern als positiv und fortschrittlich bewertet. Ihre Gegner kritisieren ihre französische Herkunft, ihre Ausbildung an verschiedenen Eliteuniversitäten in Paris und New York und stellen ihre Loyalität zur georgischen Bevölkerung infrage. Ihre politischen Anfänge machte die neue Präsidentin als Diplomatin im Staatsdienst Frankreichs. So arbeitete sie über 30 Jahre lang als französische Vertreterin unter anderem bei den Vereinten Nationen und der NATO.  Der wohl häufigste Kritikpunkt ist jedoch ihre Äußerung zum Kaukasuskrieg: Surabischwili gibt Georgien eine Mitschuld an der Eskalation des Konflikts mit Russland und den abtrünnigen Regionen und hat damit vor allem die konservativen Kräfte im Land verärgert.


KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.


14.12.2018

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA


1 - 1

Kommentare


Petro   14:04 Uhr 10.01.2019

Der erste Satz suggeriert, dass die georgische Republik 100 Jahre sein solle. In der Tat ist diese nicht älter als 30 Jahre.



1 - 1
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Wahl-Berichterstattung Präsidentenduell im Stadion – ohne Drogen

  2. Präsidentschaftswahlen in Madagaskar DJ, Medienmogul und Putschist ist neuer Präsident

  3. Tschechiens Präsidentschaftswahl Zeman gewinnt die Wahl, aber nicht die Städte

  4. Finnische Präsidentschaftswahlen Niinistö im ersten Wahlgang bestätigt

  5. Präsidentschaftswahlen in Tschechien 2018 Politprofi gegen renommierten Wissenschaftler



ÄHNLICHE KARTEN















© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)