Brasilien
Die größte Regenwald-Aufforstung der Welt

Der Amazonasregenwald ist stark von Abholzung bedroht. Doch ein neues Aufforstungsprojekt einer Washingtoner Non-Profit-Organisation hält jetzt dagegen und erhält dabei internationale Unterstützung.



Eigentlich sollten nach Berechnungen der Weltbank bis 2025 etwa 75 Prozent des brasilianischen Regenwaldes dauerhaft verloren sein. Ein Riesenprojekt der Non-Profit-Organisation "Conservation International" möchte das verhindern und pflanzt in den nächsten sechs Jahren 73 Millionen Bäume im Amazonasregenwald. Die Wiederaufforstung findet auf einem Gebiet statt, das etwa 300 Quadratkilometer groß ist - in Fußballfeldern: 42.000. Nach eigenen Angaben ist es das größte Aufforstungsprojekt der Welt. Es hat viele Unterstützer gefunden, darunter die Weltbank, das brasilianische Umweltministerium und die Globale Umweltfazilität, eine weltweite Organisation mit 183 Mitgliedstaaten.

Die Kehrseite: Allein in Brasilien wurden in den Jahren 2005 bis 2014 pro Minute durchschnittlich etwa zwei Fußballfelder an Regenwaldfläche gerodet. Die Wiederaufforstung ist also im Vergleich zur bereits durchgeführten Rodung winzig. Dennoch könnte gerade mit solchen Projekten eine Trendwende eingeleitet werden.

Dieser Beitrag erschien in der achten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr. 

15.01.2018

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Haltbarkeit von Produkten Geplante Obsoleszenz oder willkommene Kurzlebigkeit?

  2. Rekord Costa Rica bei 99,62 Prozent erneuerbarer Energie

  3. Strategie gegen Nichtwähler Wie ein mongolischer Kniff unsere Demokratie bereichern könnte

  4. Transitional Justice Allzweckwaffe für die Gerechtigkeit

  5. Studie Hühner mögen hübsche Menschen



ÄHNLICHE KARTEN















© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)