Zum Inhalt springen

Demonstrationen

Demos gegen die AfD deutlich größer als damals gegen die NSDAP

Von

Artikel teilen

Die Eiserne Front bestand aus Arbeiterverbänden und der SPD. Der Zusammenschluss wollte die Republik retten und vor allem gegen die autokratischen Pläne der NSDAP demonstrieren. Die Demos wurden kurz vor der Machtergreifung größer.

Zwei Wochen vor den Reichstagswahl vom 31. Juli 1933, zogen etwa 20.000 Demokraten durch Nürnberg. Als Hitler am 12. Februar 1933 zum Reichskanzler ernannt wurde, demonstrierten 60.000 gegen für die Demokratie. Einen knappen Monat später waren es nur noch 30.000 und nach der Machtergreifung durch Hitler wurd das Bündnis von den Nazis verboten.

Heute sind die Demos gegen die AfD deutlich größer als damals gegen die NSDAP.

Dieser Vergleich ist angemessen: Die AfD wird vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch bis rechtextremistischer Verdachtsfall geführt, einige Parteimitglieder sympathisieren mit dem Neonazismus und wollen mit der Neonazi-Partei "Heimat" (früher NPD) koalieren.

NSDAP und AfD eint die Absicht, gegen die demokratische Verfassung zu arbeiten

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Bevölkerungsdichte in Sachsen

Ihr habt euch diese Karte gewünscht. Gerne! Wir gründen noch VOR der Wahl eine demokratische Zeitung für Sachsen - um so viele Unentschlossene und Nichtwähler wie möglich zu erreichen.

Wählerpotenzial in Sachsen

Würden alle Nichtwähler Sachsens eine demokratische Partei wählen, hätte das eine große Auswirkung auf das Wahlergebnis. Genau das wollen wir erreichen! Deshalb gründen wir die Zeitung KATAPULT Sachsen!

Wir gründen KATAPULT Sachsen!

Die AfD könnte stärkste Kraft bei den Landtagswahlen in Sachsen werden. Wir wollen das nicht hinnehmen und das Bundesland mit einer demokratischen Zeitung überfluten. Ihr entscheidet, wie hoch die Auflage sein wird.