Arbeitslosenquote
Was ist aus der Arbeitsmarktkrise in Südeuropa geworden?

Kaum jemand berichtet heute noch über die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise aus den Jahren 2007/08. Was ist aus den "europäischen Südstaaten" geworden, die damals bei 30 Prozent Arbeitslosigkeit lagen und einen Staatsbankrott nur knapp vermieden?



Portugal und Spanien haben sich von den Krisenjahren wieder erholt. Auch wenn noch kein Wirtschaftswachstum zu erkennen ist, hat sich die Wirtschaft immerhin stabilisiert und die Arbeitslosenzahlen haben sich in diesen beiden Ländern wieder deutlich gesenkt. Portugal erreicht sogar fast wieder die Werte von vor der Krise.

In Griechenland ist die Lage weiterhin kritisch. Das Bruttoinlandsprodukt sinkt seit 2008 kontinuierlich und die Arbeitslosigkeit konnte nur leicht bekämpft werden. Die Arbeitslosenquoten Frankreichs und Italiens bleiben fast unverändert bei zehn beziehungsweise zwölf Prozent.

Dieser Beitrag erschien in der achten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr. 

05.02.2018

Schreiben Sie einen Kommentar


Vorname: *
Nachname:
E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
CAPTCHA



Kommentare
AUTOR/IN

ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Tschechiens Präsidentschaftswahl Zeman gewinnt die Wahl, aber nicht die Städte

  2. Vorurteile Wir stellen MV vor

  3. Kognitive Fähigkeiten im digitalen Zeitalter Macht Technik dumm?

  4. Automobilbranche Meistverkaufte Automarken 2016

  5. Rekord Costa Rica bei 99,62 Prozent erneuerbarer Energie



ÄHNLICHE KARTEN














© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)